Online-Abruf der Bankdaten mittels finAPI in der E/A einstellen

Diese Funktion steht allen Kunden zur Verfügung im Paket Go, Plus, Pro, oder das Modul "Bank & Buchen" verwenden.


Wenn du die E/A verwendest, befindest du dich schon im neuen Design von ProSaldo.net. 


Der Import deiner Kontobewegungen ist mit der PSD2-Schnittstelle der finAPI möglich. Über die Anbindung an unseren Dienstleister finAPI GmbH stellen wir die sichere Schnittstelle zu deinen Banken her. Damit ist kein Exportieren einer CSV-Datei aus dem Online-Banking mehr nötig!


Du musst mindestens ein Bankkonto unter "Einstellungen" - "Bankkonten" hinterlegt haben. Dieses Bankkonto kann dann über die finAPI-Schnittstelle verbunden werden.


Du kannst entweder direkt unter "Einstellungen" > "Bankkonten" das Konto anlegen oder bei "Bank & Buchen" links auf "Neues Bankkonto" klicken. Nun gelangst du zu den Einstellungen.


Es stehen dir 2 Importarten zur Verfügung:

Manueller Import über  finAPI Abruf: Du entscheidest wann die Daten von finAPI importiert werden sollen oder

Automatischer Import über  finAPI: Sobald du Banken und Buchen öffnest werden von deinen finAPI Konten die Daten importiert.


Wenn du das Konto eingerichtet hast und auf "Speichern" klickst, geht es hier weiter.


Nach dem du den Nutzungsbedingungen der finAPI zugestimmt hast, klicke auf "Weiter zu Ihrer Bank" um den Login deiner Bank aufzurufen.



Am Beispiel der Erste Bank/Sparkasse:

Gib hier deinen Verfüger ein und bestätige den Login mit deiner 2-Faktor-Authentifizierung.



Anschließend werden dir die Konten angezeigt, die du mit diesem Verfüger abrufen kannst.



Mit dem Klick auf "Schließen" musst du bei deiner Bank den Datenabruf durch die finAPI von deinen Konten genehmigen. Diese Genehmigung gilt für 90 Tage.





War dieser Artikel hilfreich?

Das ist großartig!

Vielen Dank für das Feedback

Leider konnten wir nicht helfen

Vielen Dank für das Feedback

Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Wählen Sie wenigstens einen der Gründe aus
CAPTCHA-Verifikation ist erforderlich.

Feedback gesendet

Wir wissen Ihre Bemühungen zu schätzen und werden versuchen, den Artikel zu korrigieren